BIOSURF

BIOSURF (BIOmethane as SUstainable and Renewable Fuel) ist ein EU-gefördertes Projekt im Rahmen des „Horizon 2020“-Programms für Forschung, Technologieentwicklung und Demonstrationsprojekte. Ziel von BIOSURF  ist, die Erzeugung und Nutzung von nachhaltig produziertem Biomethan zu erhöhen, sowie nicht-technische Hürden zu beseitigen, um einen internationalen Biomethanhandel zu ermöglichen. Das BIOSURF Konsortium besteht aus 11 Partnern aus 7 Ländern (Österreich, Belgien, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Italien und Großbritannien), wie in der Grafik links ersichtlich wird.

Zielvorhaben des Projektes sind primär:

  • Analyse der Wertschöpfungskette von der Produktion bis zum Einsatz von Biomethan, basierend auf räumlichen, physischen und ökonomischen Aspekten (z.B. Biokraftstoff im Transportsektor, elektrische Stromerzeugung, Wärme und Kälte);
  • Analyse, Vergleich und Förderung von Biomethan-Registern, Kennzeichnungen, Zertifizierungen und Handelsbräuchen von Biomethan, um die Kooperation zwischen verschiedenen Ländern und grenzüberschreitenden Märkten auf Basis der beteiligten Partnerländer zu begünstigen
  • Etablierung von Umweltkriterien und Qualitätsstandards, um THG-Emissionen und indirekten Landnutzungswandel (ILUC) zu reduzieren, Biodiversität zu schützen und Energie-/CO2-Bilanzen berechnen zu können
  • Identifizierung der wichtigsten Quellen von CO2-Emissionen entlang der Wertschöpfungskette als Input für zukünftige Optimierungsansätze
  • europaweiter Austausch von Informationen und Best-Practice-Beispielen unter Berücksichtigung von biomethanbezogener Politik, Vorschriften, Fördersystemen und technischen Standards.

Die Rolle der AGCS als einziges Biomethanregister in dem internationalen Konsortium ist die Unterstützung und Förderung von Ländern, in welchen noch keine nationalen Biomethanregister bestehen. Darüber hinaus arbeitet AGCS im Rahmen des BIOSURF Projektes an der Harmonisierung von Biomethannachweisen und einer standardisierten Handhabe.

Link: http://www.biosurf.eu/de_DE/