Registerführung

AGCS - Betreiber des Biomethannachweisregisters

Der Bilanzgruppenkoordinator (www.agcs.at) als neutraler Abwickler und unabhängiges Unternehmen entsprechend 3rd package erschien als die geeignete Institution für die Führung des Biomethannachweisregisters.

Die Führung des Registers obliegt dem Bilanzgruppenkoordinator. Der Bilanzgruppenkoordinator, verzeichnet seit Beginn der Vollliberalisierung in Österreich im Jahr 2002 alle eingespeisten Biomethanmengen je Stunde und Anlage in dessen Clearingsystem. Jeder Anlage ist ein eigenes Konto auf dem die eingespeisten und verkauften Biomethanmengen aufgezeichnet werden zugeordnet.

Produzierte und ins Erdgasnetz eingespeiste Biomethanmengen werden  im Rahmen der Regelungen des österreichischen Bilanzgruppenmodells von den Netzbetreibern an die AGCS übermittelt. AGCS führt für die Erdgaswirtschaft die Ermittlung und Abrechnung von Ausgleichsenergie durch. Jede einspeisende Biomethananlage ist heute bereits Bestandteil des Bilanzgruppenmodells.

Im Rahmen des monatlichen Clearingprozesses wird die stündliche Unausgeglichenheit je Marktteilnehmer ermittelt. Im System der AGCS wird jede einspeisende Biomethananlage registriert, deren Produktionsmengen sowie die Fahrpläne über die die Biomethanmengen verkauft werden, werden stündlich aufgezeichnet. Die Ausgleichsenergie je Biomethananlage wird im aktuellen Gasmarktmodell auf Stundenbasis, in dem ab Jänner 2013 gültigen Gasmarktmodell auf Tagesbasis ermittelt. Für die Ausgleichsenergie ist ein Bilanzgruppenverantwortlicher (BGV) verantwortlich. Der BGV erhält vom Bilanzgruppenkoordinator die Ausgleichsenergierechnung.

Für das, in den Biomethananlagen produzierte und ins Erdgasnetz eingespeiste Biomethan werden von AGCS elektronische Nachweise ausgestellt, welche getrennt vom physisch produzierten Gas, übertragbar sind. Der elektronische Nachweis bestätigt, dass der Eigentümer des Nachweises Biomethan bezogen hat.